Jochen Eckert

Dozent der Klner Therapietage 2009

Jochen EckertJochen Eckert, Jahrgang 1940, ist vielen von Ihnen sicherlich bekannt durch seine zahlreichen (Lehr-) Bcher und Zeitschriftenartikel. Seit 2006 ist Jochen Eckert Leiter des Instituts fr Psychotherapie, das als gemeinsame Einrichtung von den Fachbereichen Psychologie und Medizin getragen wird. Er vertritt dort den Bereich der Gesprchspsychotherapie-Ausbildung in Lehre, Supervision und Selbsterfahrung. In diese Arbeit fliet die reichhaltige Erfahrung ein aus 20 Jahren als Klinischer Psychologe der Psychiatrischen Klinik der Universitt Hamburg sowie 15 Jahren Lehre als Universittsprofessor im Fachbereich Psychologie (Leitung des Arbeitsbereichs Gesprchspsychotherapie). Jochen Eckert ist Prsident der Deutschen Psychologischen Gesellschaft fr Gesprchspsychotherapie. Seine wissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte sind Diagnostik und Therapie der Borderline-Persnlichkeitsstrung, Psychotherapieforschung - hierbei vor allem die vergleichende Therapieforschung und Arbeiten zur Gruppenpsychotherapie - sowie Forschungsfragen im Zusammenhang mit der Psychotherapieausbildung.


Das war der Beitrag 2009:

WS 7: Wie diagnostiziere ich das Vorliegen einer Borderline-Persnlichkeitsstrung sicher?
Lange Zeit wurde die Diagnose Borderline-Strung als diagnostischer Abfallkorb genutzt, in den alles geworfen wurde, was sich diagnostisch nicht anderweitig eindeutig unterbringen lie. Das hat sich seit Einfhrung der DSM-Kriterien deutlich gebessert. Dennoch lassen sich diese Kriterien nicht einfach abfragen: Wann ist z.B. das Kriterium Identittsstrung: ausgeprgte und andauernde Instabilitt des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung erfllt? Dabei hilft ein halbstrukturiertes Interview, das Diagnostische Interview fr Borderline-Strungen (DIB) von Gunderson et al., das sich weltweit als ein sehr zuverlssiges und valides Diagnoseinstrument erwiesen hat. Im Workshop wird, auch unter Einsatz von Videoaufzeichnungen, die Anwendung dieses Interviews eingebt, das sich u. a. dadurch auszeichnet, dass es die Reaktionen des Interviewers auf den Patienten in die diagnostische Urteilsbildung einbezieht.
31.10.2009, 9:45 13:00 und 15:45 19:00 Uhr (ausgebucht)

Literaturempfehlungen von Jochen Eckert