Lic. phil. Roger Schaller

Dozent der Klner Therapietage 2010

Roger SchallerRoger Schaller ist Fachpsychologe fr Psychotherapie und Verkehrspsychologie und Psychodrama-Therapeut. Nach dem Studium der Psychologie an der Universitt Bern und der Weiterbildung in Psychodrama am Moreno Institut berlingen arbeitete er viele Jahre als Therapeut in der Suchtprvention und spter als Kursleiter in der Bildungsarbeit mit arbeitslosen Menschen. Heute ist er zu 50% als Psychologe im Sonderpdagogischen Zentrum Bachtelen/Grenchen ttig. Hier arbeitet er als Psychologe und Psychotherapeut mit verhaltensaufflligen Kindern/Jugendlichen und deren Familien. Freiberuflich ist er in eigener Praxis als verkehrspsychologischer Therapeut, Seminarleiter, Psychodrama-Ausbilder und Supervisor ttig. Er ist Autor von drei Fachbchern zu Rollenspiel und Psychodrama. Er lebt mit seiner Frau und seinem jngsten Sohn im Magglingen/Schweiz.

Website von Roger Schaller
Veröffentlichungen von Roger Schaller (PDF)


Das war der Beitrag 2010:

WS 14: Das Ein-Personen-Rollenspiel in Therapie und Beratung
Rollenspiel ist eine erlebnisorientierte Lernform, die in zahlreichen Psychotherapie-Schulen zur Anwendung kommt. Dieses Lernen in Situationen wird vor allem in Gruppen eingesetzt. In der Einzelsituation erscheint es nicht immer einfach, geeigne-te Situationen fr ein Rollenspiel zu erfinden.
Ausgehend von Fallbeispielen der Workshop-Teilnehmenden werden wir verschiedene kreative Rollenspielformen fr das Einzelsetting ausprobieren. Hierbei wird der Focus auf das explorative Rollenspiel gelegt: ein wirksames Instrument, um mehr Klarheit ber Befindlichkeit, Bedrfnisse und Ziele zu erlangen. Im explorativen Ein-Personen-Rollenspiel knnen die Klienten die eigene Wahrnehmung und Beurteilung von Ereignissen, Gefhlen, Beziehungen und Einstellungen berprfen und eigene Handlungsmotive kritisch hinterfragen. Oft sind es kleine aber entscheidende Anleitungen, die aus einem mittelmigen Rollenspiel eine nachhaltige Lernerfahrung machen. Daher wird ein besonderes Gewicht auf die Rahmenbedingungen gelegt: Braucht es so etwas wie eine Bhne? Wie fhre ich ein Rollenspiel ein? Wie wird eine Rolle bernommen? Welche Rolle spiele ich als Therapeut? Welche Fehler sollte ich nicht machen?
Die Workshop-Teilnehmenden knnen Fallbeispiele aus der eigenen Praxis einbringen und sie werden erleben, dass spielerisches Handeln im So-tun-als-ob manchmal wirksamer ist als ein Gesprch.

Literatur zur Veranstaltung
Schaller, R. (2009). Stellen Sie sich vor, Sie sind... Das Ein-Personen-Rollenspiel in Beratung, Coaching und Therapie. Bern: Huber

31.10.2010, 09:45 - 13:00 und 15:45 - 19:00 Uhr (ausgebucht)

Skript von Roger Schaller (PDF)