Prof. Dr. Dirk Revenstorf

Dozent der Klner Therapietage 2010

Dirk RevenstorfDirk Revenstorf war bis 2004 Professor fr klinische Psychologie an der Universitt Tbingen, Regional­stellen­leiter der Milton Erickson Gesellschaft Tbingen und Leiter der Milton Erickson Akademie. Als promovierter Diplompsychologe verfgt er ber ein breites Erfahrungs­spektrum und hat verschiedene Therapie­ausbildungen absolviert: Verhaltenstherapie (Brengelmann, Mnchen) Gestalt­therapie (Polster, San Diego, USA) Hypnotherapie (Zeig, Lankton, Carter, Gilligan USA) und Krpertherapie (Pierrakos, New York). Seine Arbeitsbereiche sind Persnlichkeits­theorie, Forschungsmethodik, Therapieforschung, Verhaltenstherapie, Hypnose, Paartherapie und Psychotherapie-Ausbildung. Hierzu hat er zahlreiche Bcher und Zeitschriftenartikel verffentlicht. Gegenwrtig liegt sein Arbeitsschwerpunkt bei der Erforschung der Wirksamkeit von Hypnotherapie. Whrend seiner Lehrttigkeiten in Mexiko, Argentinien und China machte er die Erfahrung, dass sich bei der Hypnotherapie in China und Lateinamerika dieselben Methoden wie in unserer europischen Kultur verwenden lassen.

Website von Dirk Revenstorf


Das war der Beitrag 2010:

WS 18: Emotion, Achtsamkeit und Trance - Der Krper in der Psychotherapie
Denkmuster wie auch emotionale Reaktionen knnen dysfunktional werden und das Individuum in seinem Erleben beeintrchtigen. Schwerpunkt dieses Seminars ist die Nutzung emotionaler Ressourcen durch den krperlichen Zugang. Dazu dient die erlebnisnahe Bearbeitung von Wahrnehmung, Denken und Emotion in der krperlichen Reaktion. Entsprechende Techniken stellen die Gestalttherapie und die Krpertherapie zur Verfgung: Wahrnehmungsexperimente, Artikulation von intrapsychischen Polarisierungen, Sonden, Abnehmen von Abwehr und kurze Trancezustnde; sie ermglichen dabei einerseits die Rekapitulation prgender Situationen in der Biografie und andererseits im Sinne von Achtsamkeit die Wahrnehmung des Krperwissens. Es geht darum, den emotionalen Zyklus von Impuls und Abwehr nachzuvollziehen, d.h. die Entstehung von Bedrfnissen und deren Umsetzung in Handlungsentwrfe und aktuelle Handlungen. Die auftauchenden Barrieren werden identifiziert und revidiert. Es kommen verbale und nonverbale Interventionen ebenso wie szenische Darstellungen zur Anwendung. Der Workshop bietet eine theoretische Einfhrung und eine praktische Einbung in einzelne Interventionsverfahren in Form von Selbsterfahrung.

01.11.2010, 09:45 - 13:00 und 15:45 - 19:00 Uhr

Skript von Dirk Revenstorf (PDF)